Sarah Wiener Stiftung im Interview

Wie kam es zur Gründung der Sarah Wiener Stiftung?

Immer weniger Heranwachsende in Deutschland erfahren, wo ihr Essen herkommt, wie es produziert wird oder was ausgewogene Ernährung bedeutet. In vielen Familien kommen industriell hergestellte Fertigprodukte auf den Tisch. Dadurch ernähren sich schon die Kleinen oft unausgewogen. Der Verlust unserer Esskultur und das schwindende Ernährungswissen war für uns der Antrieb zur Gründung der Stiftung. Das ist nun 10 Jahre her. Im November feiern wir unser Jubiläum und immer noch gibt es viel zu tun! Indem wir praktische Ernährungskompetenz im Kindesalter vermitteln, möchten wir eine genussvolle Ess- und Kochkultur erhalten. Wir wollen, dass unsere Kinder mit Herz und Kopf selbst darüber entscheiden können, was und wie sie essen.

Welches Ziel verfolgt die Stiftung?

Mit der Stiftung möchten wir Kinder so früh wie möglich für eine bewusste Ernährung begeistern. Wir wollen, dass Kinder und Jugendliche zu ausgewogenen Essern, kreativen Köchen und informierten Konsumenten heranwachsen. Vor allem aber geht es uns um Spaß am Kochen und einen nachhaltigen und sinnlichen Genuss von Lebensmitteln. Vom frühen Ausprobieren, Schmecken und Erleben profitieren Kinder bis ins Erwachsenenalter.

Hier kommen Sie zu der Sarah Wiener Website und Facebookseite:

  

Mit welchen Methoden vermittelt die Stiftung den Kindern und Jugendlichen Ihre Botschaft?

Wir sind uns sicher: Nur die eigene Erfahrung macht Wissen über Ernährung wirklich greifbar. Ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit ist deshalb die Fortbildung von ErzieherInnen, SozialpädagogInnen und GrundschullehrerInnen im pädagogischen Kochen mit Kindern. Die Fachkräfte arbeiten täglich mit Kindern. Als sogenannte GenussbotschafterInnen unserer Stiftung können sie Kindern und Jugendlichen regelmäßig zeigen, wie viel Spaß es macht, aus frischen Zutaten eine tolle Mahlzeit zuzubereiten.

Im letzten Jahr haben wir mit der Krankenkasse BARMER unsere bundesweite Initiative Ich kann kochen! gestartet und bieten nun bundesweit rund 50 Fortbildungen im Monat an. Und das sogar kostenfrei! Nun erreichen wir noch viel mehr Kinder in Kindergärten, Horten und Grundschulen in ganz Deutschland.

Alle Fortbildungstermine unserer Initiative für praktische Ernährungsbildung und das Anmeldeformular finden Sie auf der Ich kann kochen!-Website.

 Hier das Sarah Wiener Küchen-Einmaleins für Kinder

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie viele Genussbotschafter sind bereits an Bord?

Bis heute haben fast 9.500 pädagogische Fach- und Lehrkräfte an unseren Fortbildungen teilgenommen. Das ist klasse! Sie alle unterstützen uns in unserer Mission, dass sich Kinder verantwortungsbewusst, vielfältig und genussvoll ernähren.

Welche Rolle spielen Bio-Bauernhöfe für die Stiftung?

Unsere GenussbotschafterInnen und ihre Klassen oder Kita-Gruppen laden wir mit unseren Hoffahrten dazu ein, am Lernort Bauernhof die Herkunft der Lebensmittel kennen zu lernen. Derzeit arbeiten wir bundesweit mit rund 30 nachhaltig bewirtschafteten Bauernhöfen zusammen. Die besuchten Höfe sind zumeist familiengeführte Gemischtbetriebe und Mitglied im Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökolandbau. Bei unserer Arbeit haben wir also stets das Ganze im Blick: Für eine ausgewogene Ernährung braucht es frische Zutaten, die nachhaltig angebaut werden. Wir wollen auch unsere Umwelt und die biologische Vielfalt fördern und so die Wertschätzung unserer Lebensmittel an die Kinder weitergeben. Regional und saisonal sind hier die Zauberwörter. Daher gibt es unsere Rezepte zum Kochen mit Kindern in vier saisonalen Varianten.

Gibt es konkrete Pläne für die Zukunft?

Wir sind hochmotiviert, unsere Initiative Ich kann kochen! voranzubringen und praktische Ernährungsbildung in alle Ecken von Deutschland zu tragen. Unsere Ziele sind ambitioniert: In den kommenden Jahren wollen wir über eine Million Mädchen und Jungen erreichen. Außerdem wollen wir mit unserem Hoffahrten-Programm noch viel mehr Kindern die Möglichkeit geben, den Ursprungsort unserer Lebensmittel kennen zu lernen. Es geht also gerade erst richtig los!

Interview mit Anja Schermer, Geschäftsführerin der Sarah Wiener Stiftung

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.