italienische-Rezepte-mit-bio-zutaten
in , /von

Wer würde dort nicht gerne Urlaub machen? Schöne Strände, warme Temperaturen, herzliche Bewohner und toller Wein! 🍷 Doch nicht nur damit kann Italien punkten. Das Land lockt vor allem mit seinen zahlreichen Köstlichkeiten! Doch was macht eine italienische Küche eigentlich aus? Und wie kocht man italienische Gerichte? Wir haben für euch die besten Tipps! 

Italienisch kochen: Wusstet ihr das? 😜

👉 Die Farben der Italienischen Flagge verkörpern drei Eigenschaften:
Grün – Hoffnung ; Weiß – Glaube ;     Rot – Nächstenliebe
👉 Wusstet ihr, dass der Durchschnittitaliener 26 kg Pasta im Jahr isst?

 

👉 Erkennt ihr die Italiener auch immer an ihrer lauten Redensart und ihrer Gestik mit Hand und Fuß?
👉 1986 eröffnete McDonalds in Rom ein Restaurant. Das hat den Italienern gar nicht gefallen und sie verteilten im Rahmen ihrer Demonstration kostenlose Pasta um gegen den Fast Food vorzugehen.
👉 Pasta Carbonara mit Sahne? Nein, in dem originalem Rezept ist keine Sahne zu finden! Der Tradition nach wird Eigelb verwendet.
👉 Wusstet ihr, dass es in Italien 16 Olivenölanbaugebiete gibt?
👉 War euch bekannt, dass “Al dente” übersetzt “Für die Zähne” bedeutet? Die Pasta soll daher noch leicht bissfest sein
👉 Anders als in Deutschland, ist in Italien die Hauptmahlzeit am Abend.
Diese besagte Mahlzeit besteht aus 4 Gängen!
👉 Wusstet ihr, dass die originalen und traditionellen Rezepte nicht von Sterneköchen stammen? Nein, sondern von süßen Großmüttern aus unzähligen Generationen
👉 Wusstet ihr, dass die Sauce “Bolognese” nach ihrer Heimat Bologna getauft wurde?

Wollt ihr auch italienisch Kochen? Dann haben wir genau das richtige für euch! Schaut gerne in unserem Onlineshop vorbei:

Italienisch Kochen: Die Kultur

Die italienische Kultur ist natürlich nicht mit der deutschen vergleichbar. Würde man eine Umfrage in unseren Nachbarländern durchführen, wären die Ergebnisse höchstwahrscheinlich das genaue Gegenteil zur italienischen Kultur. Wir Deutschen sind pünktlich – Nein – Überpünktlich! Die eigene Karriere ist von Bedeutung und Ordnung muss sein! Was man von den Italienern nicht behaupten kann.😉  Es ist egal in welcher Region Italiens man sich befindet, man merkt es überall: Die Liebe und Lust zu Leben! Italiener tun alles mit Leidenschaft und leben dafür. Dank ihrer offenen und geselligen Art wird man hier immer herzlich aufgenommen. Trotz harter Arbeit wissen sie wie man das Lebens genießt. Doch auch ihre temperamentvolle Art und etwas lauteren Stimmen, unterstützend von Hand und Fuß, gehören einfach zum italienischen Flair.

Genossen wird in Italien auch die traditionelle Siesta, eine lange Mittagspause zwischen 13 Uhr und 16 Uhr. 🕓 Da die Temperaturen zu diesen Uhrzeiten am höchstens sind, schließen die meisten Geschäfte und es wird zu Hause in Ruhe gegessen oder ein Mittagsschläfchen vollzogen. Damit verschiebt sich der Tagesverlauf etwas nach hinten und die Geschäfte haben somit länger geöffnet. Bis vor einigen Jahren wurde die Siesta nicht nur in den Kirchen sondern in ganz Italien vollzogen. Heute gibt es Ausnahmen wie unter anderem große Shopping-Malls oder internationale Modemarken. Darüber Hinaus spielt die Religion in Italien eine große Rolle. Der Hauptsitz der katholischen Kirche im Vatikan hebt die Religiosität in Italien hervor. Die Einwohner gehören überwiegend der römisch-katholischen Religion an und feiern religiöse feste öffentlich.

Sehenswertes in Italien 🧐

Neben den Menschen präsentiert sich das Land auch anders als unsere Heimat. Im Gegensatz zu Deutschland ist Italien einfach und praktisch. Die schmalen Wege, bunten Balkone und historischen Fassaden. In jeder noch so kleinen Stadt gibt es trotzdem immer etwas zu sehen. Doch neben den kleinen Ortschaften hat das Land auch größeres zu bieten: Der Petersdom in Rom, die Santa Maria del Fiore in Florenz oder die gotische Kathedrale Duomo di Santa Maria Nascente in Mailand. Doch auch andere Kirchen, Museen, Schlösser, Statuen und vieles mehr hat Italien zu bieten. Nahezu 100.000 verschiedene Denkmäler kann man in dem Land zu Gesicht bekommen. Sagenhafte Sehenswürdigkeiten die man definitiv gesehen haben muss!

Kunst 🖼

Die künstlerische Seite Italiens sollte keinesfalls vernachlässigt werden. Gerade im Mittelalter und in der Renaissance war Italien der Führer auf dem Gebiet der Kunst. Bedeutsame Künstler die uns sicherlich allen bekannt sind stammen aus Italien. In der Galleria dell’Accademia in Florenz lassen sich die Malereien von Michelangelos David betrachten. Aber auch an anderen Orten wie unter anderem die Galleria degli Uffizi sollte man gesehen haben. Neben Michelangelos gibt es natürlich weitere beeindruckende Künstler wie beispielsweise Leonardo da Vinci. Sein bekanntestes Gemälde ist die Mona Lisa, die heute im Museum Louvre in Paris zu bewundern ist.

Geschichte

Es gibt kaum ein Land welches in Bezug auf die Geschichte Italiens mithalten kann. Es gibt unfassbar viel zu sehen und zu entdecken und das nicht nur in Rom. Doch in der Hauptstadt Italiens begann die Geschichte des Römischen Reiches. Noch heute können dort sehenswerte römische Ruinen, historische Kirchen und unterirdische Grabanlagen besichtigt werden. Dort, wo die römische Herrschaft begann bevor sie sich über die Grenzen hinaus ausgeweitet hat.

Aus diesem Grund begegnet uns auch in ganz Europa immer wieder ein Stückchen der römischen Kultur.
Doch auch das endete eines Tages, gefolgt von Kriegen und Zerrissenheit im Land. Daraus entstanden vermehrt Einzelstaaten, worunter auch der Vatikan fällt. Er wurde auch zu einem eigenen Staat und ist es bis heute geblieben ist. Die erneute Vereinigung Italiens zu einer Republik vollzog sich dann nach dem zweiten Weltkriegs.

Was macht die italienische Küche aus?

Eine der einflussreichsten Küchen der Welt ist tatsächlich die italienische Küche. Vielen kommt bestimmt als erstes Pizza, Pasta und Eis in den Sinn. Doch wenn wir mal ehrlich sind, machen diese Gerichte nicht die italienische Küche aus. Jeder der schon mal in Italien war weiß was ich meine. Bei der italienischen Küche geht es weniger um das Gericht an sich (natürlich auch) aber hier wird mehr Wert auf Tradition und das Miteinander gelegt. Es geht viel mehr darum, Zeit mit der Familie zu verbringen und das in Verbindung mit einer gemeinsamen Mahlzeit. Mindestens einmal am Tag und überwiegend abends wird in großer Runde gegessen. Gefrühstückt wir nicht so ausgiebig wie der ein oder andere Deutsche vielleicht. Mittags wird wenn möglich zusammen gegessen, jedoch ist die Mahlzeit am Abend heilig. Ob Familie, Freunde oder Nachbarn – Es ist jeder herzlich eingeladen. Das familiäre Ereignis gehört zur Tradition und wird mit der entspannten und fröhlichen Lebensweise der Italiener zelebriert.

Doch was macht die eigentliche Mahlzeit aus? Einfach. Dieses Adjektiv trifft es ganz gut. Italienische Gerichte sind sehr einfach gehalten und bestehen meistens aus wenigen Zutaten. Trotz einfacher Geschichte besteht das Ritual vier Gänge zu servieren. Außerdem basieren die Rezepte dieser Gerichte nicht auf dem Wissen von Sterneköchen. Es handelt sich um traditionelle Rezepte die von Großmüttern durch mehreren Generationen perfektioniert wurden. Auch findet das Kochen an sich ganz anders statt als in Deutschland. In Italien wird das Kochen und Essen genossen und ist mit viel Zeit verbunden. Ungesundes und hektisches Essen oder gar Fast Food kommt für die Italiener nicht in Frage. Ihre Speisen sind traditionell leicht, bekömmlich und abwechslungsreich. Plant ihr also euren nächsten Urlaub in Italien, solltet ihr euch ein Essen am Abend nicht entgehen lassen. Auch wenn ihr es nicht gewohnt seid am späten Abend zu essen. 😜

Wie sieht eine typisch italienische Mahlzeit aus?
Ein Döner von nebenan oder die Fertigpasta aus der Kühltruhe. Das wird dem einen oder anderen von euch sicherlich bekannt vorkommen. 😁 Doch in Italien sieht das Ganze etwas anders aus. Hier wird selbst gekocht! Es wird sich ausreichend Zeit genommen und das Speisen mit der ganzen Familie wird genossen. Wie bereits erwähnt, besteht eine richtige Mahlzeit meistens aus vier Gängen. Und welche Speise zu welchem Gang verzehrt wird, zeigen wir euch jetzt:

Benötigt ihr etwa noch die passenden Zutaten? Dann schaut in unserer vorbei. Hier habt ihr alle Zutaten mit nur einem Klick zusammen!

Antipasto: Vorspeise

Als erstes wird natürlich eine Vorspeise serviert. Die kann nach Region und Geschmack variieren. Mögliche italienische Vorspeisen sind beispielsweise eingelegtes Gemüse. Hierfür eignen sich nahezu alle Gemüsesorten von Paprika, Tomaten bis hin zu Zucchini oder Pilzen. Sie werden dazu mit Gewürzen in Öl eingelegt oder auf Öl gebraten. Eine weitere Vorspeise könnten kleine Häppchen wie Bruschetta mit Tomate und Mozzarella sein. Hierbei handelt es sich um eine in Scheiben geschnittene Ciabatta die mit Tomaten, Knoblauch, Mozzarella, Oregano und Basilikum belegt wird. Je nach Geschmack gibt es auch andere Bruschetta-Variationen. Außerdem können auch kalte Wurst- oder Schinkenplatten sowie italienische Tapas als Vorspeise serviert werden.

Primi: Erster Hauptgang

Nach der Vorspeise wird unser Magen mit einer weiteren Speise beglückt. Diese könnt ihr als warme Vorspeise oder als den ersten Hauptgang sehen, jeder wie er es mag. 😜 In manchen Regionen wird an dieser Stelle eine Suppe serviert, was jedoch seltener der Fall ist. Serviert werden hauptsächlich Pasta, Gnocchi oder Risotto. Was bei uns als Hauptspeise angesehen wird, ist in Italien nun mal 1/4 Speisen. 😉

Second: Zweiter Hauptgang

Der zweite Hauptgang besteht in der Regel aus einem Fleisch- oder Fischgerichte. Da bereits im ersten Hauptgang reichlich Kohlenhydrate aufgetischt wurden, wird darauf meistens im zweiten Hauptgang verzichtet. Stattdessen wird Gemüse oder Salat als Beilage serviert. 🥗

Dolce: Dessert

Auch bei den Italienern wird die Kirsche auf der Sahnehaube nicht vergessen. Der vierte und abschließende Gang ist natürlich das Dessert. Der bekannteste italienische Nachtisch ist das Tiramisu. Eine süße Versuchung aus abwechselnden Schichten von Biskuit und einer Creme. Doch auch saisonales Obst oder eine Käseplatte kann als Nachtisch dienen. Nach Bedarf kann auch noch ein fünfter Gang bestellt werden: Ein Espresso oder Kaffee. 🍵

Italienisch Kochen: Typische italienische Gerichte

Pasta 🍜

Da kommt doch glatt die Pasta und Pizza in den Sinn. Das ist natürlich auch nicht verkehrt, doch die italienische Küche hat noch einiges mehr zu bieten. Doch bleiben wir erstmal bei unserem italienischen Lieblingsgericht: Pasta. Eine richtig italienische und traditionelle Pasta ist natürlich selbst gemacht! Mit ihren eigenen und originalen Pastarezepten haben Köche sowie Großmütter und -Väter wahre Klassiker entwickelt. Von dem eigenen Nudelteig bis hin zur selbstgemachten Spezialsauce. Regionale und vor allem frische Zutaten runden die altbewährten Rezepte ab. Auch die bekannten Gnocchi, Ravioli und Cannelloni sind beliebte italienische Pasta-Gerichte. Die wahren Klassiker sind natürlich Spaghetti Bolognese und Carbonara. Noch ein kleiner Exkurs zur Bolognesesauce: Wisst ihr, wieso die Bolognese-Sauce Bolognese heißt? Sie stammt aus der Norditalienischen Stadt Bologna und hat ihren Namen ihrer Herkunftsstadt zu verdanken. 🍝

Pizza 🍕

Kommen wir zum zweiten italienischen Lieblingsgericht der Deutschen, die Pizza. Von Pizza Margherita, Neapel bis hin zu Hawaii, Tonno und Pizza Kampanien. Heute kriegen wir sie nahezu überall. Ob in unzähligen Restaurants, Bars und sogar in Supermärkten. Doch natürlich sind sie nicht mit der originalen italienischen Pizza vergleichbar. Geschmacklich ist das im Holzofen gebackene, belegte Fladenbrot um Längen voraus.

Wisst ihr, aus welchen Zutaten der originale Pizzateig besteht? Es sind lediglich vier: Mehl, Wasser Salz und Hefe. Und falls ihr euch darüber ärgert, das euer Pizzateig ganz anders schmeckt als der original italienische, dann passt gut auf. Das Geheimnis des Pizzateigs ist die geringe Menge an Hefe. Probiert es aus und ihr werdet den geschmacklichen Unterschied im Nu merken!
Aber neben der Pizza ist auch die Calzone ein beliebtes italienisches Gericht. Findet ihr auch, dass sie geschmacklich große Ähnlichkeit mit der traditionellen Pizza hat? Natürlich, denn Calzone ist quasi eine zusammengeklappte Pizza! Die Original-Füllung besteht eigentlich nur aus Tomaten und Mozzarella. Doch je nach Geschmack kann sie wie die normale Pizza mit nahezu allem gefüllt/belegt werden.

Risotto 🍛

Auch das Risotto ist eine sehr beliebte Mahlzeit in Italien, insbesondere im Norden Italiens. Dabei ist das Grundrezept immer das selbe: Reis, Zwiebel, Butter, Parmesan und Brühe. Die Zwiebel werden in Fett gedünstet und anschließend mit dem Risottoreis gemeinsam angeschwitzt. Dann wird mit Brühe, oftmals aber auch mit Wein abgelöscht. Zum Schluss kann Parmesan und je nach Geschmack auch Pilze, Meeresfrüchte, Gemüse und Fleisch hinzugefügt werden. Bei dem Risotto ist die richtige Reissorte entscheidend, sonst wird es matschig. Die bekanntesten sind Arborio, Vialone und Carnaroli.

Fleisch 🥩

Da es bisher um überwiegend fleischlose Gerichte ging, dürfen jetzt die Herzen der Fleischliebhaber höher schlagen. ❤ Natürlich hat die italienische Küche auch auf diesem Gebiet etwas zu bieten. Der bereits erwähnte und heiß begehrte Parmaschinken ist definitiv eines der beliebtesten Fleischprodukte Italiens. Sein luftgetrocknet und aromatisch-süßer Geschmack verzückt so manche Gemüter. Aber auch Mortadella, Salami und Carpaccio sind beliebte Spezialitäten in Italien.

Nachtisch 🍨

Nichts außergewöhnliches wenn man direkt an Eis denkt. Gefühlt gehören alle Eisdielen den Italienern.  Und das auch berechtigt, denn wo gibt es sonst so leckeres Eis? Natürlich kann aber nur ein Ort unsere deutsch-italienischen Eisdielen toppen: Italien selbst. Genau wie in Deutschland und eigentlich überall, findet man an fast an jeder Ecke eine Eisdiele. Doch wir würden euch nicht die größte und schönste Diele empfehlen. Im Gegenteil: Besucht die kleinen und unscheinbaren Eisdielen. Diese sind einen Besuch wert!

Doch Italien hat auch andere süße Leckereien zu bieten. Gefrühstückt wird in Italien eher süß als herzhaft. Daher gibt es auch hier eine süße Versuchung aus einer Art gefülltes Croissant. Zudem erwarten euch auch zahlreiche Desserts in Restaurants oder Cafes: Von Kuchen, Tiramisu bis hin zu Panna Cotta, Windbeutel und vielem mehr.

Kaffee al banco 🍵

Hierbei handelt es sich zwar um keine Speise, jedoch ist der Kaffee in Italien mindestens genauso bedeutsam. Ob zu Hause nach dem Essen oder in einer Bar, Italien ist bekannt für ihren vorzüglichen Kaffee. In Bars oder Cafes wird der Kaffee üblicherweise an der Theke genossen. Im Gegensatz zu uns Deutschen, die stundenlang bei einer Tasse Kaffee am Tisch sitzen können, trinkt der Italiener seinen Kaffee meist an der Theke und im Stehen. Schnell und Unkompliziert. In Italien wird der Verzehr an der Theke „Al Banco“ genannt.

Touristen sind es wahrscheinlich nicht gewohnt aber es hat auch seine Vorteile: Der Kaffee an der Theke kostet maximal 1 Euro, egal ob in Mailand oder in einem kleinen Dörfchen. Es gelten nämlich gesetzlich festgelegte Höchstpreise für den Kaffee an der Bar. Am Tisch sieht es aber ganz anders aus. Hier kann der Kaffee gerne mal mehr als das doppelte kosten. Die Preise auf der ausgeschriebenen Karte beziehen sich meistens auf den Verzehr an der Theke. Also denkt daran, wenn ihr das nächste mal ein italienisches Cafe besucht. 😜

Wein 🍷

Alkoholhaltige Getränke hat Italien natürlich auch zu bieten. Denn wo könnte es wohl besseren Wein geben als in Italien? 😉 Ein genüsslicher Tropfen zum Abendessen schadet wohl niemanden. Ihr habt die Auswahl zwischen unzähligen und köstlichen Weinen. Ein sehr bekannter Dessertwein ist der Vin Santo aus der Toskana. Aber auch der Chianti ist sehr beliebt und stammt ebenfalls aus der Toskana. Neben den Weinen gibt es auch weit verbreitete Proseccos wie den Schaumwein, Perlwein oder Stillwein.

Wusstet ihr, dass ihr die italienischen Gerichte ohne Probleme mit regionalen Lebensmitteln nachkochen könnt? In unsererm Onlineshop findet ihr alles passende!

Italienisch Kochen: Welche Lebensmittel werden in der italienischen Küche verwendet?

Unverfälscht und gesund. So kann man die italienische Küche beschreiben. Dasselbe trifft natürlich auch auf ihre Zutaten zu. Frische, Würze und ein guter Geschmack gehören einfach dazu. Das Ganze kann natürlich nur mit den richtigen Zutaten erzielt werden. Also Finger weg von den Fertigsaucen und den 3-Minuten-Tütchen. Wir zeigen euch welche Zutaten die richtigen sind:

Basilikum 🍃

Was wäre ein italienisches Gericht bloß ohne Basilikum? Ich denke jeder von euch stimmt mir in diesem Punkt zu. Die süß-würzigen Blätter verpassen jedem Gericht einen kräftigen und aromatischen Geschmack. Ob in der Tomatensauce, auf eurer Lieblingspizza, in Salaten oder in Dips. Das Kraut ist in solchen Gerichten nicht mehr wegzudenken. Oder wie würdet ihr sonst euer selbstgemachtes Pesto zubereiten? Doch auch zu nahezu allen Tomatengerichten passt Basilikum hervorragend. Die Kräuter gibt es getrocknet, gefroren aber auch frisch in Töpfen zu kaufen.

Knoblauch

Ähnlich wie Basilikum wird Knoblauch als Würzmittel in Speisen genutzt. Aglio, wie der Knoblauch in Italien genannt wird, ist kein fester Bestandteil der italienischen Küche. Trotzdem verfeinert er zahlreiche italienische Pastasaucen wie Basilikum-Pesto oder Gerichte wie Spaghetti aglio e oilo. Auch in Marinaden oder Salatdressings werden Knoblauchzehen zum würzen genutzt. Er wird weder gefroren noch als Fertig-Würzmischung sondern ausschließlich frisch verwendet.

Olivenöl

Anders wie in Deutschland wird Olivenöl nicht nur zum Braten oder Marinieren verwendet. Das aromatische Olivenöl macht einfache Gerichte wie Pesto, Pasta und Salat erst richtig lecker! Und wer jetzt denkt, das sei doch viel zu ungesund – Nein. Tatsächlich besteht ein gesundes Olivenöl aus zahlreichen ungesättigten Fettsäuren. Natürlich gibt es auch eine Reihe an anderen Ölen wie Sonnenblumenöl, Erdnussöl oder Walnussöl. Doch schaut man genauer hin, ist das Olivenöl das gesündeste von allen. Je nach Region und Anbaumethoden kann der Geschmack variieren.

Parmesan 🧀

Ob über die fertige Pasta, Fleisch oder Pizza – Käse darf unter keinen Umständen fehlen! Insbesondere der in Italien genannte Parmigiano Reggiano ist ein traditioneller Hartkäse zum Verfeinern von Speisen. Das Besondere an diesem Käse ist sein langer Reifeprozess. Von 12 bis zu 36 Monaten wird er gereift. Je länger der Reifeprozess, desto trockener und intensiver ist sein Geschmack. Parmesan wird mit einem speziellen Parmesanmesser gebrochen um seine Struktur erhalten zu lassen. Außerdem dient er dünn gehobelt als hervorragende Beilage zu Pasta, Salaten, Gemüse und vielem mehr!

Pasta 🍜

Wusstet ihr, dass es Spaghetti schon lange vor Pasta gab? Ja wirklich. Bereits mit den ersten italienischen Immigranten kamen die langen und dünnen Nudeln ins Land und verbreiteten sich in der ganze Welt. Heute gibt es Pasta in allen Variationen: Klein, groß, dick, dünn, glatt oder gedreht. Und schätzungsweise ist sie mit Pizza eine der beliebtesten italienischen Speisen. Und ein Tipp für eure eigene Pasta: Nach dem Kochen und Abgießen des Kochwassers, kleben die Nudeln gerne aneinander. Gebt dazu einfach direkt nach dem Abgießen euer Öl, Butter oder eure Sauce hinzu.

Steinpilze 🍄

Jeder der sie mag weiß, was für eine Delikatesse Steinpilze sind. Mit ihrem angenehm nussigen Geschmack können sie vielseitig zubereitet werden. Ob gebraten, gedünstet oder überbacken – Die Steinpilze machen immer eine gute Figur. Da sie in Norditalien wachsen, passen sie natürlich hervorragend zu der italienischen Küche. Ob zu Pasta, Risotto, Suppe, Omlet oder Fleisch, mit ihrem intensiven Geschmack verfeinern sie jede Speise im Nu!

Tomaten 🍅

Ein wichtiger Bestandteil der italienischen Küche darf natürlich nicht fehlen: Die Tomaten. Wir kennen sie in unterschiedlichen Formen, Größen und sogar Farben. Mit ihrem intensiven und saftigen Geschmack eignen sie sich gekocht für Suppen oder Saucen. Aber auch überbacken auf Pizzen oder Bruschetta sind sie ein echter Renner. Doch auch getrocknete Tomaten sollten nicht außer Acht gelassen werden. Sie sind unter anderem ein Bestandteil vieler Vorspeisen.

Parmaschinken 🍖

Mit seinem mild-würzigen Geschmack ist auch der Prosciutto di Parma in der italienischen Küche nicht mehr wegzudenken. Dabei handelt es sich um einen luftgetrockneten Schinken aus der Provinz, wie der Name bereits verrät, Parma. Auch heute werden dort immer noch die meisten Parmaschinken hergestellt. In Italien wird der Parmaschinken vor dem Verzehr direkt vom Knochen in hauchdünne Scheiben geschnitten. Er macht sich hervorragend als Vorspeise zu Brot oder Früchten aber auch als Belag auf Pizzen.

Italienisch essen im Restaurant? – Lieber selber kochen!

Geht ihr gerne italienisch essen? Mit Freunden oder Familie in gemütlicher Runde im Restaurant Platz nehmen. Man lässt sich bekochen und aufgeräumt wird auch noch! Bestellt wird eine leckere Pasta Carbonara mit einem guten Schuss Sahne oder eine Pizza Margherita mit nichts außer Käse! Lecker.. Doch einen Moment mal: Wusstet ihr, das die Sahne in der Pasta Carbonara nichts verloren hat? Oder eine Pizza Magherita nicht nur mit Käse ausgestattet sein sollte?

Diese und leider noch ein Haufen mehr Verfälschungen spielen sich in deutsch-italienischen Restaurants ab. Nicht selten ist es der Fall, dass wir zu Hause unsere Lieblingsspeise vom Italiener nachkochen möchten. Doch erinnern wir uns zurück, schmeckte die Pasta nach etwas Basilikum, leicht würzig, trotzdem süß, mit etwas sahnigem und achja, Oregano auch noch. Und schon ist man beim Kochen überfordert und denkt sich, keiner kann diese umfangreichen Gerichte besser als der Italiener selbst. Doch ganz so stimmt es nicht. Bestimmt sind uns die Italiener eine Nase voraus. Aber auch nur, weil sie sich weniger Gedanken machen, sich mehr Zeit nehmen und alles so einfach wie möglich zubereiten.

Und genau das ist der Punkt: Italienisch kochen ist einfach und unkompliziert. In Restaurants werden vermehrt Zutaten verwendet und die Rezepte somit verfälscht. Für eine originale Carbonara wird keine Sahne verwendet sondern Eigelb. Eine Margherita wird mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum belegt und nicht mit einem Haufen undefiniertem Käse und anderen Zutaten. Neben den bereits erwähnten Fehlern gibt es noch eine Menge weiterer, doch das würde den Rahmen sprengen. 😜
Die Moral der Geschichte ist, kocht italienisch! Daheim mit Freunden, Familie oder alleine. Es ist einfacher als ihr denkt!

Italienisch kochen zu Hause 🏚

Mit etwas Fingerspitzengefühl gelingt das italienisch kochen auch in den eigenen vier Wänden. Und dafür benötigt ihr keinesfalls das in Italien hergestellte Öl und die in Italien angebauten Tomaten. Ihr könnt einfach mit regionalen Produkten kochen! Natürlich wird euer Gericht nicht eins zu eins gleich schmecken wie in Bella Italia. Aber vielleicht sogar etwas besser!😉 Wir haben für euch einige Tipps für die Zubereitung von italienischen Speisen:

👉 Pasta: Gekochte Nudeln sollten nie zu weich sein. Lieber etwas bissfester. Ihr könnt euch auch nach der Kochanleitung auf der Verpackung richten.

👉 Salat: In einem Dressing haben Mayonnaise und Joghurt nichts verloren. Es wird ausschließlich auf Öl, Essig und Zitrone gesetzt. 🥗

👉 Pasta: Außerdem sollte beim Abgießen des Kochwassers kein Öl verwendet werden. Ein Ölfilm würde verhindern, dass die Sauce an den Nudeln haftet.

👉 Tiramisu: Sahne hat hier nichts verloren! Die cremige Konsistenz wird Mascarpone und Eiern verdankt. 🍮

👉 Pasta: Solltet ihr Spaghetti kochen, müsst ihr sie vorher nicht in der Mitte durchbrechen. Es sollte einfach ein ausreichend großer Topf zum Kochen verwendet werden. 🍜

👉 Pasta: Pro 100 Gramm Pasta sollte ein Liter Wasser verwendet werden.

👉 Pizza: Eine gute Pizza erkennt man so: Schneidet sie in 8 Stücke und haltet eines der Stücke an der Spitze fest. Bleibt sie in Form und fällt nicht zusammen, ist die Pizza hervorragend! 🍕

👉 Pasta: Ertränkt die Nudeln nicht in Sauce! Pasta und Sauce sollten in einem ausgewogenem Verhältnis zueinander stehen. 🍝

👉 Käse: Meeresfrüchte sollten nicht zusammen mit Parmesan serviert werden. Der kräftige Geschmack des Käses überlagert das feine Aroma der Meeresfrüchte. 🧀🦑

Nun, wo ihr jetzt alles über das Kochen italienischer Gerichte wisst, steht dem nichts mehr im Wege! Wir haben alle notwendigen Zutaten für euch zusammen gepackt! Schaut hier vorbei:

Italienisch kochen: Rezepte

Bruschetta 🥖

Zutaten
1 Ciabatta
3 Zwiebeln
1 Kg Strauchtomaten
5 Zehen Knoblauch
1 Bund Basilikum
etwas Mozzarella
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Die Ciabatta in Scheiben schneiden, mit einigen Tropfen Olivenöl beträufeln und mit einer Zehe Knoblauch einreiben. Nun für ca. 8 Minuten bei 180 °C backen.
In der Zwischenzeit die Tomaten und Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Den Knoblauch durch eine Knoblauchpresse geben und das Basilikum hacken. Alles miteinander vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen und etwas Olivenöl dazu geben.
Nun die Tomatenmasse auf den Ciabatta-Scheiben verteilen und fertig.
Wer mag kann Mozzarella oder anderen Käse oben drauf geben. Die Bruschetta kann so gegessen werden oder nach Bedarf noch kurz in den Backofen gestellt werden damit der Käse schmilzt.

Italienischer Pizzateig 🍕

Zutaten
500 ml Wasser
40 g Frischhefe
925 g Mehl
20 g Salz
25 ml Olivenöl
1 Prise Zucker

Zubereitung
Vorab sei gesagt, der Teig sollte 1 – 2 Tage ruhen.
Olivenöl mit 500 ml lauwarmen Wasser, Salz und Zucker vermischen. Nun die Hefe in die Mischung bröseln. Anschließend Mehl hinzugeben und so lange kneten bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig dann 30 – 40 Minuten an einem warmen Ort stehen lassen. Den Teig nochmals durchkneten und abgedeckt 2 Tage im Kühlschrank ruhen lassen. Dann kann man den Teig auf ein Blech oder ähnlichem geben. Der Backofen sollte auf der höchsten Temperatur vorgeheizt werden. Die Pizza kann anschließend bei derselben Temperatur backen. Die Backzeit variiert jedoch sehr stark. Ist der Pizzaboden sehr dünn, können 10 Minuten ausreichen. Bei dickem Boden können es auch mal 30 Minuten werden. Lasst sie einfach so lange drin bis sie eurer Meinung nach gut ausschaut. 😁

Spaghetti Bolognese 🍝

Zutaten
500 g Spaghetti
500 ml Milch
1 kg Dosentomaten
1 kg Rinderhackfleisch
3 Möhren
3 Staudensellerie
2 Zwiebel
125 g Butter
3 Knoblauchzehen
Olivenöl
Weißwein
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Möhren, Staudensellerie und Zwiebel schälen, waschen und klein hacken.
125 g Butter mit einem Schuss Olivenöl in einer Pfanne schmelzen lassen und Möhren, Staudensellerie und Zwiebel bei niedriger Hitze etwa eine Halbe Stunde darin garen.
In der Zwischenzeit das Hackfleisch anbraten und anschließend mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Nun die Milch hinzugeben, aufkochen lassen und die Tomaten aus der Dose beifügen.
Das Ganze kurz aufkochen und die Gemüsemasse mit dem Koblauch dazu geben. Die Bolognesesauce sollte mindestens 2 Stunden lang köcheln.
Dann die Nudeln nach Packungsanweisung kochen und mit der Bolognesesauce servieren.

Saltimbocca alla Romana 🍖

Zutaten
4 Kalbsschnitzel
4 Scheiben Parmaschinken
60 ml Weißwein
6 EL Butter
4 Blätter Salbei
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Die Kalbsschnitzel mit je einem Blatt Salbei und einer Scheibe Parmaschinken umhüllen und mit einem Zahnstocher feststecken. Mit Salz und Pfeffer würzen und auf etwa 4 EL Butter kurz auf der Pfanne braten.
Den übergebliebenen Bratfond mit dem Weißwein ablöschen, 2 EL Butter hinzufügen und mit dem Schneebesen so lange rühren bis es aufkocht. Je nach Geschmack nachwürzen und die Kalbsschnitzel mit der Sauce servieren.
Dazu passt ein grüner Salat.

Tiramisu 🍮

Zutaten
500 g Mascarpone
250 g Löffelbiskuits
4 Eigelb
2 Eiweiß
100 g Puderzucker
2 cl Amaretto
2 Tassen Kaffee
Kakaopulver

Zubereitung
Das Eiweiß steif schlagen und bei Seite stellen. Mascarpone zusammen mit Eigelb, Puderzucker und Amaretto vermengen. Anschließend die Sahne unterheben.
Nun die Löffelbiskuits, je nach Geschmack, mit Kaffee einpinseln oder darin tränken. Dann die Biskuits in einer Form oder in kleinen Gläschen verteilen bis der Boden bedeckt ist. Nun abwechselnd mit der Mascarponemasse schichten. Mit der Mascarponemasse abschließen und großzügig Kakaopulver darauf verteilen. Das Tiramisu im Kühlschrank aufbewahren.

Die besten italienischen Restaurants in eurer Stadt! 🍜

Berlin

A Mano Ristorante
Strausberger Platz 2
10243 Berlin
🕓: Mo – So 12:00 – 23:00 Uhr


Hamburg

Luigis
Ditmar-Koel-Straße 21
20459 Hamburg
🕓: Mo – Fr 11:30 – 00:00 Uhr


München

Locanda Busento
Fürstenrieder Str. 277
81377 München
🕓: Mo – Fr 11:30 – 23:30 Uhr


Köln

Tutto Restaurant
Kreuzgasse 2-4
50677 Köln
🕓: Mo – Do 11:30 – 21:00 Uhr
Fr – Sa 11:30 – 22:00 Uhr

Stuttgart

Valle · Bar · Ristorante
Geschwister-Scholl-Str. 3
70174 Stuttgart
🕓: Di – So 11:00 – 01:00 Uhr


Frankfurt am Main

Trattoria I Siciliani
Walter-Kolb-Strasse 17
60594 Frankfurt
🕓: Mo – Fr 12:00 – 15:00 Uhr
& 18:00 – 23:00 Uhr


Hannover

Restaurant XII Apostel
Pelikanplatz 2/4
30177 Hannover
🕓: Mo – Fr 12:00 – 14:30 Uhr
& 17:00 – 24:00 Uhr
Samstag 17:00 – 24:00 Uhr
Sonntag 10:00 – 24:00 Uhr

Italienische Kochkurse in deiner Stadt! 👩‍🍳

Berlin

Goldhahn und Sampson
Preis: 85€
Dauer: 3 – 3.5 Stunden


Hamburg

Atlas
Preis: 75€
Dauer: 3 – 4 Stunden


München

Angelo Kochschule
Preis: 100€ – 200€
Dauer: 3 – 4 Stunden


Köln

Kochhaus
Preis: 89€
Dauer: 3 – 4 Stunden

Hannover

La Cocina
Preis: 85€
Dauer: 4,5 Stunden


Stuttgart

Nannina
Preis: Auf Anfrage
Dauer: 6 Stunden


Frankfurt am Main

Genuss Akademie
Preis: 79€
Dauer: 4 Stunden

Legt die Füße hoch und lasst euch von uns beliefern! Schaut dazu gerne in unserem Onlineshop vorbei: