Backen – Der Mensch backt seit Jahrtausenden und hat nie seine Freude daran verloren. Früher war das Backen des täglichen Brotes Basis grundständiger Ernährung. Heute ist dies der Job unzähliger Bäckereien, die selbstverständlich das Stadtbild jeder noch so kleinen Ortschaft zieren.
Das Backen heute ist anders. Es ist kreativer, bunter und freier geworden. 

Backen – endlose Freude für Jedermann

Backen ist nicht gleich Backen. Die Möglichkeiten sind wahnsinnig vielfältig und dem Bäcker bietet sich eine unendliche Bandbreite an Optionen. Sei es im Hinblick auf  die Backformen, die Zutaten oder die Backofeneinstellungen.
Mit etwas Erfahrung, den richtigen Zutaten und dem optimalen Zubehör kann es sich als sehr einfach gestalten, etwas richtig Tolles zu zaubern. Deine Backaustattung ist noch jungfräulich? Schau doch mal bei Backformen.net vorbei.
Backen macht auch zu mehreren Spaß. Triff dich doch mal mit deinen Freunden zum Backen. Dabei kann man gut voneinander lernen und wertvolle Tipps austauschen. Außerdem macht es sehr viel Spaß, nicht alleine in der Küche zu stehen.

Backen – mit Kindern

Das Backen mit Kindern eignet sich besonders gut, damit sie erste Erfahrungen in der Küche sammeln. Teig rühren, Eier aufschlagen, Mehl wiegen oder Schokoglasur schmelzen ist häufig einfacher und weitaus weniger gefährlich als Gemüse zu schneiden, Schnitzel anzubraten oder Nudeln zu kochen.
Anfangen kann man mit simplen Rührkuchen oder Muffins. Die machen wenig Arbeit und versauen nicht die ganze Küche. Außerdem ist die Zubereitung meist sehr leicht, sie schmecken gut und lassen sich leicht verzieren, was jedem Kind gefällt.
Ein weitere Möglichkeit ist das Plätzchenbacken. Selbstgemachte Kekse schmecken nicht nur in der Advents- und Weihnachtszeit. Unser Vorschlag wären Haferflockenkekse oder American Cookies.
Und wenn es keine Kekse sein sollen. Wie wäre es mit Bananenbrot? Hier findest du ein sehr leckeres Rezept:

Backen – gerne auch vegan

Im Trend liegt zur Zeit das vegane Backen. Manch einer vermutet sicher, dass es nicht so einfach ist, Eier, Milch oder Butter mit veganen Alternativen zu substituieren. Viele größere Supermärkte verfügen bereits über ein ausgebautes, veganes Sortiment. Doch sind die Alternativen der Industrie häufig sehr teuer.
Hier ein paar Tipps:

Vegane Ei-Alternative (zu ersetzen: 1 Ei):

  • 1 zusätzlicher TL Backpulver
  • Natron + Säure
  • 1 EL Sojaghurt
  • 1 EL Nussmus püriert mit 50 ml -100 ml Wasser

Vegane Sahne-Alternative

  • ganz einfach zu ersetzen mit Pflanzensahne

Vegane Butter-Alternative

  • pflanzliche Margarine oder Öl

Vegane Quark-Alternative

  • ganz einfach zu ersetzen mit Sojaquark

Vegane Schokoglasur

  • einfach darauf achten, dass der “Vegan” Stempel auf der Verpackung ist.

veganer Instagram-Blog

Backen – Es muss nicht immer Süß sein

Viele verbinden mit Backen sicher nicht nur Kuchen, Muffin oder Torten. Es ist genau so möglich ein Brot oder Quiche zu backen.
Dabei kann man gesunde Zutaten verwenden, vielleicht sogar Low Carb backen und es kann genau so gut schmecken.
Beim Low Carb geht es darum, möglichst wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Erlaubt sind maximal 100 g Kohlenhydrate pro Tag, die man auch auf keinen Fall überschreiten sollte. Extrem kohlehydratreich ist Weizenmehl, das meist Hauptbestandteil beim Backen ist. Versuch doch mal, es durch gemahlene Haselnüsse oder Ei zu ersetzen. Wer nichts Süßes backen möchte, kann sich beispielsweise mit geriebenen Zucchini aushelfen.

In unserem Online Shop findest du hochwertige Bio-Produkte von Top-Qualität! Schau doch mal rein!

Backen – Was soll ich backen?

Was soll ich backen? – Auf der Suche nach dem richtigen Rezept stoßen viele auf diese eine Frage. Die ist definitiv nicht wirklich leicht zu beantworten. Die Bauerntüte präsentiert ihre Lieblingsrezepte, die besonders leicht nachzumachen sind und sehr schnell gehen.

Was soll ich backen? – saftiger Gugelhupf

Der Gugelhupf ist so schön wie sein Name. Er ist ideal zum Transportieren oder Mitbringen.

Zutaten:

  • 250 g Butter
  • 200 g Butter
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 375 g Mehl
  • 125g Speisestärke
  • 1 Pck Backpulver
  • 125 ml Milch
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Die Butter schmelzen und mit Zucker und Vanillezucker glatt rühren. Nach und nach die Eier dazugeben und cremig rühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver in einer Schüssel mischen und löffelweise in die Eicreme rühren.
  2. Salz hinzufügen und den Teig mit der Milch glatt rühren.
  3. Dann den Teig in einer mit Margarine bestrichene und mit Paniermehl ausgestreute Gugelhupfform gleichmäßig verteilen.
  4. Beif 160 °C Heißluft 50 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

+

Noch keine Gugelhupfform Zuhause?
Backformen.net bietet hochwertige Formen bei bester Beratung.

Was soll ich backen? – Himbeerkuchen

Ein fluffiger Buscuitboden ist die halbe Miete. Wie wäre es mit der Himbeer-Schmandversion. Wie magst du es am liebsten?

Zutaten:

  • Eier
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 200 g Zucker
  • 280 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Becher Schmand
  • 2 EL Puderzucker
  • 500 g TK-Himbeeren
  • 8 EL Zucker
  • 2 Pck Tortenguss

Zubereitung:

  1.  Eier, Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben und  30 Minuten mixen, dadurch wird der Teig besonders fluffig.
  2. Währenddessen eine Springform ausfetten und den Boden mit Backpapier auslegen.
  3. Nun vorsichtig das Mehl und das Backpulver in die Eimasse sieben und alles mit einem Teigschaber unterheben. Den Teig in die Springform (26 cm) füllen und für 40-50 Minuten bei 175 °C Umluft backen (Stäbchenprobe machen!).
  4. Schmand mit Staubzucker verrühren, auf den Tortenboden streichen. Einen Tortenrand darum stellen und die TK Himbeeren einfüllen und gleichmäßig verteilen.
  5. Tortenguss mit dem Zucker nach Packungsvorschrift zubereiten und über die Himbeeren geben. Kühl stellen ca. 3 Stunden.

+

Noch keine Springform Zuhause?
Backformen.net bietet hochwertige Formen bei bester Beratung.

Was soll ich backen? – Karottenkuchen

Karottenkuchen sind besonders in Amerika absoluter Kult. Wie sieht es bei euch aus?

Zutaten:

  • 1 Tasse Öl
  • 4 Eier
  • 2 Tassen Zucker
  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 3 EL Speisestärke
  • 1 Glas geriebene Karotten

Zubereitung:

  1. Eier, Zucker und Salz schaumig rühren. Die geriebenen Karotten einrühren. Dabei das Öl in dünnem Strahl einlaufen lassen.
  2. Mehl, Speisestärke und das Backpulver mischen und unterrühren, bis ein glatter, recht flüssiger Teig entstanden ist.
  3. Den Backofen auf 180° C vorheizen.
  4. Eine Kastenform ausfetten und den Teig einfüllen.
  5. 40 Minuten auf der untersten Schiene backen.

+

Noch keine Kastenform Zuhause?
Backformen.net bietet hochwertige Formen bei bester Beratung.