Beiträge

in , /von

Lowcarb – Was ist das? Wozu dient es? Die 12 besten Lowcarb Rezepte – Ist man auf der Suche nach einer guten, diätetischen Ernährung, die möglichst schnell schlank macht, stoßen viele auf einen Begriff: Lowcarb! Doch was ist das eigentlich? Wie geht man dabei richtig vor? Und worauf gilt es zu achten? Macht essen dann überhaupt noch Spaß oder muss ich fast alles weglassen, was lecker ist?
Die Bauerntüte klärt auf!

Lowcarb – Was ist das? Wozu? Die 12 besten Lowcarb Rezepte!

Lowcarb bedeutet übersetzt ganz einfach „wenig Kohlenhydrate“. Folglich muss man bei einer Lowcarb Ernährung darauf achten, möglichst wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Die Beweggründe dazu sind verschieden. Mancher erhofft sich eine Gewichtsreduktion, anderer einen gesundheitlichen Vorteil beispielsweise bei Diabetes.

Als Lowcarb wird eine Ernährung mit einer Kohlenhydratzufuhr von weniger als 100 Gramm pro Tag bezeichnet. Ihr Tagesryhthmus entscheidet darüber, in welchen Rationen Sie die Menge zu sich nehmen. Sie sollten nur allenfalls darauf achten, dass sie die Tagesportion nicht überschreiten, denn es gilt ja, eine kohlenhydratreduzierte Ernährungsweise zu befolgen.

Auf Ihrer Tabuliste stehen hauptsächlich folgende Nahrungsmittel:

  • Brot und Getreide
  • Nudeln
  • Müsli
  • Bohnen und Hülsenfrüchte
  • mariniertes oder parniertes Fleisch

Erlaubte Lebensmittel bei Low Carb Rezepten sind hingegen:

  • Fisch und Fleisch
  • fruchtzuckerarme Obstsorten
  • Gemüse
  • Salat
  • Eier
  • Soja, Tofu
  • Milchprodukte, Käse

Manch einer wird sich nun vielleicht fragen, wie er denn ohne seine tägliche Portion Kartoffeln, Nudeln oder Brot überhaupt satt werden soll.
Wir haben für Sie die besten Rezepte zusammengestellt, mithilfe derer Sie von den Dickmachern ganz einfach wegkommen.

Lowcarb Rezepte – Gemüserolle

Zutaten:

  • 250 g Speisequark
  • 3 Eier
  • 0,5 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Kräuter
  • 100 g Frischkäse Doppelrahmstufe
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 ganzen Romanasalat
  • 1 Tomate
  • 1/4 Gurke

 

Zubereitung:

    1. Den Backofen auf 150° C vorheizen und Backpapier auf ein Backblech legen. Eier, Backpulver, Salz, Kräuter, Frischkäse in einer Schüssel miteinander vermengen. Den Teig auf einem Backblech verteilen und für circa 25 Minuten in den Ofen.
      Währenddessen Salat, Gurke und Tomate waschen und jeweils in sehr kleine Stücke schneiden. Frischkäse und Tomatenmark miteinander vermischen, bis alles eine schön cremige Konsistenz hat.
      Auf dem fertig gebackenen Teig die Frischkäsemischung gleichmäßig verteilen und das Gemüse mittig darauf streuen. Zuletzt den Teig möglichst fest zusammen rollen und in gleich große Stücke schneiden.

Lowcarb Rezepte – Vanilletorte

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 20 Gramm Kakao
  • 5 Gramm Backpulver
  • 130 Gramm Birkenzucker
  • 1 Schuss natürliches Bourbon Vanille Aroma (flüssig)
  • 100 Gramm gemahlene Haselnusskerne
  • 400 Gramm Schmand
  • 175 Gramm Magerquark
  • 150 Gramm Sahne

Zubereitung:

    1. Backofen auf 175° C vorheizen.
      Haselnusskerne und Backpulver mit dem Kakao vermischen. Eier und 100 Gramm Birkenzucker dazu geben und alles mit einem Rührbesen vermengen.
      Die Masse in eine eingefettete Backform (24 cm) geben und für 20 Minuten in den Backofen schieben.
      Gut abkühlen lassen.
      Den Schmand mit dem Vanillearoma, dem Magerquark und restlichen Birkenzucker verrühren.
      Die Sahne steif schlagen.
      Erneut kühl stellen.
      Den ausgekühlten Tortenboden in halbieren, sodass zwei Schichten entstehen.
      Die untere Platte mit der Hälfte der Schmandcreme beschmieren und die zweite Platte daraufsetzen.
      Mit der restlichen Creme die Torte bedecken.

Lowcarb Rezepte – Gemüse in Sahnesoße mit Soja-Spaghetti

Zutaten:

  • 200 Gramm Soja-Spaghetti
  • 400 Gramm Gemüse nach Wahl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Etwas Olivenöl zum Anbraten
  • 2 Frühlingszwiebel
  • 200 Gramm Sahne
  • 200 Gramm Schmelzkäsezubereitung
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Das Gemüse waschen und in kleine Stücke schneiden.
Die Zwiebel pellen und klein würfeln.
Den Knoblauch auspressen.
Die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch und Zwiebeln darin anbraten. Nach kurzer Zeit auch die Lauchzwiebelringe hinzugeben.
Nach circa 5 Minuten auch das Gemüse dazugeben und für 10 Minuten anbraten. Das ganze mit der Sahne ablöschen. Für 10 Minuten köcheln lassen.
Die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten, sodass sie zeitgleich mit dem Gemüse fertig werden.
Nun auch den Schmelzkäse in die Pfanne geben, bis er vollständig geschmolzen ist.
Alles mit Peffer und Salz abschmecken.

Lowcarb Rezepte – Cloud Bread mit Kräuter-Gurken-Quark

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 3 EL Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 1 Msp. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm Kräuterquark
  • 1/2 Gurke

Zubereitung:
Den Backofen auf 150 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
Die Eier trennen. Das Eiklar gemeinsam mit dem Backpulver steifmixen. Das Eigelb mit Frischkäse und Salz verrühren.
Den Eischnee vorsichtig unter die Dottermasse heben.
Kleine Fladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech formen und für circa 30 Minuten backen. Die Fladen sollten goldbraun sein. Wenn sie aus dem Ofen kommen, können sie noch knusprig sein, über Nacht sollten sie dann fluffig werden.
Währenddessen die Gurke schälen und in sehr kleine Streifen schneiden. Mit dem Kräuterquark mischen und etwas salzen und pfeffern.

Lowcarb Rezepte – Cloud Bread mit Apfel-Sellerie-Curry-Aufstrich

Zutaten:

Für das Cloud Bread: s. oben
Für den Aufstrich:

    • 1/2 TL Curry
    • 100 Gramm Frischkäse
    • 1/2 Stange Sellerie
    • 1 kleiner, weicher Apfel

Zubereitung:
Für das Cloud Bread: s. oben
Für den Aufstrich:
Das Curry unter den Frischkäse mischen.
Sellerie und Apfel pürieren mit etwas Wasser pürieren, bis sie vollständig zerkleinert sind und auch unter den Frischkäse rühren.

Lowcarb Rezepte – Brokkoliomelette

Zutaten:

 

      • 100 Gramm Brokkoli
      • 40 Gramm Pinienkerne, geröstet
      • 1 Knoblauchzehe
      • 1/2 Zwiebel
      • 1 Lauchzwiebel
      • 3 Eier
      • 50 ml Sahne
      • 20 Gramm Emmentaler gerieben
      • 1 EL Olivenöl
      • Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Den Brokkoli waschen und in Röschen zerteilen. Salzwasser aufkochen und den Brokkoli darin weichgaren. Das Wasser abgießen und zur Seite stellen.
Eier und Sahne verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Zwiebel, Knoblauch und Lauchzwiebel hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Brokkoli, Zwiebel, Lauchzwiebel und Knoblauch darin anbraten. Eiersahne darübergießen und bei mittlerer Temperatur etwa 5 Minuten stocken lassen. Mit dem Käse bestreuen und schmelzen lassen.

Lowcarb Rezepte – Gemischter Salat mit Balsamico-Senf-Dressing

Zutaten:

      • 300 Gramm bunter Salat
      • 1/2 Zwiebel
      • 3 EL Balsamico Essig
      • 5 EL Oliven- oder Sonnenblumenöl
      • 1 TL scharfen Senf
      • 1 TL Agavendicksaft
      • 2 EL Sonnenblumenkerne
      • Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Den Salat waschen und in mundgerechte Stücke zupfen.
Die Zwiebel pellen und in kleine Würfel hacken.
Essig und Öl verrühren, die Zwiebeln dazu geben und Senf und Agavendicksaft untermischen. Mit reichlich Salz und Pfeffer würzen und die Sonnenblumenkerne untermischen. Das Dressing mit dem Salat verrühren.

Lowcarb Rezepte – Knäckebrot

Zutaten:

        • 8 Esslöffel Leinsamenmehl
        • 6 Esslöffel Wasser
        • 1 Prise Salz
        • 1 Esslöffel Sesam

Zubereitung
Alle Zutaten vermischen und zu rechteckigen Broten formen.
Circa 5 Minuten in der Mikrowelle backen.

Anmerkung: Dazu schmeckt auch beispielsweise der Kräuter-Gurken-Quark aus einem der obigen Rezepte.

Lowcarb Rezepte – Zucchini-Rösti

Zutaten

        • circa 500 Gramm Zucchini
        • 1/2 Zitrone
        • 4 Eier (M)
        • 2 Zwiebeln
        • 2 EL Johannesbrotkernmehl oder ähnliches
        • 100 Gramm Käse (Mozarella)
        • Salz & Pfeffer
        • optional: Schinkenwürfel

Zubereitung
Zuerst waschen Sie die Zucchini und raspeln sie.
Nun pressen Sie eine halbe Zitrone aus und mischen diese mit der Zucchini.
Schneiden Sie die Zwiebeln klein und mischen Sie diese mit den Zucchiniraspeln, den Eiern, dem Käse und dem Johannisbrotkernmehl. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.
Formen Sie Röstis und verteilen diese auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech.
Backen Sie die Röstis bei 200° C für circa 25 Minuten Zwischendurch ein paar Mal wenden.

 

Brunch
in /von

Die Foodistas – Ein Interview

Ihr wolltet schon immer mal wissen wie das Leben eines Food Bloggers so aussieht? In diesem Interview haben wir gleich vier von ihnen kennengelernt. Wir von der Bauerntüte führen nicht nur unseren Online Supermarkt sondern berichten immer wieder über interessante Themen auf unserem Blog. Hier findet ihr alles Rund um Essen, Bio und Lifestyle.

Food Blog Foodista

Die Foodistas sind vier Schwestern: Carina, Jasmin, Tanja und Tine. Sie helfen sich gegenseitig dabei tolle, neue Rezepte zu finden und tragen dieses Wissen seit 2014 mit ihrem Blog Foodistas in die Welt hinaus. Von Kochen, über Backen, bis hin zu Cocktails ist für jeden Anlass und Geschmack etwas dabei.

In dem abwechslungsreichen Blog steckt viel Herzblut, denn es geht den Schwestern nicht um Erfolg, sondern einfach darum ihre Leidenschaft auszuleben. Es findet sich eine bunt gemischte Palette an Rezepten. Zudem sind die Foodistas immer mal wieder auf der Suche nach neuen Bars, Cafés und Restaurants. Neben dem Blog führen die Schwestern auch ein Instagramprofil mit vielen interessanten Fotos. Lasst euch inspirieren!

Bauerntüte: Wie kamt ihr auf die Idee einen Foodblog zu schreiben?

Foodistas: Obwohl wir berufsbedingt nicht mehr alle in der gleichen Stadt wohnen, treffen wir uns trotzdem immer wieder regelmäßig und genießen die Zeit zusammen. Unsere Leidenschaft war es schon immer gemeinsam zu kochen. Irgendwann wollten wir die Rezepte der anderen auch einmal nachkochen und so ist uns die Idee einer privaten Datenbank gekommen. Daraus hat sich dann auch die Leidenschaft zu fotografieren entwickelt, denn wir haben dann auch Bilder zu den Rezepten für die anderen geschossen. Aus diesem Hobby nur für uns ist dann die Entscheidung gefallen, dass wir diese tollen Ideen und unsere Leidenschaft auch mit anderen kochbegeisterten teilen könnten.

Bauerntüte: Seit wann seid ihr Foodblogger?

Foodistas: Unseren Blog gibt es seit dem 1. Januar 2014 und es macht immer noch einen riesen Spaß. In diesen drei Jahren haben wir schon so viel Schönes erlebt und sogar einen Preis für unseren Blog gewonnen, durch den wir eine Reise nach Singapur unternehmen durften.

Bauerntüte: Was gefällt euch besonders gut am foodbloggen?

Foodistas: Uns gefällt besonders gut unsere Leidenschaft mit unseren Lesern zu teilen und den Austausch zu pflegen. Toll ist es weiterhin wenn wir alle vier die Zeit finden um unsere Gerichte gemeinsam und alle vier zusammen zu shooten. So macht uns das Bloggen am meisten Spaß!

Bauerntüte:Womit beschäftigt ihr euch auf eurem Blog am liebsten?

Foodistas: Unser Blog ist wunderbar vielseitig und das macht uns auch aus! Dadurch dass wir nun einmal vier unterschiedliche Charaktere sind und wir diese Unterschiede auch auf dem Blog ausleben wollen, ist es einfach sehr abwechslungsreich und viele unserer Leser finden sich wieder. Wir kochen gerne in Themenwochen, in denen jede ihre eigene Rezeptidee zu einem Thema beisteuern kann, aber auch unsere gemeinsamen Menüs wie zum Beispiel zu besonderen Ereignissen wie Weihnachten oder Ostern, machen eine Menge Spaß!

Bauerntüte: Was ist das besondere an eurem Blog, dass euch von anderen unterscheidet?

Foodistas: Jede von uns hat einen anderen Schwerpunkt oder einen speziellen Bereich der besonders viel Spaß macht. Bei Tine ist es das Backen, bei Carina das Know How zu Fleisch, Jasmin kocht gerne traditionell und Tanja mixt auch gerne einmal einen Cocktail. So kommt ein umfangreiches Repertoire an Rezepten zusammen, die sich wunderbar ergänzen.

Bauerntüte: Habt ihr ein Erfolgsrezept?

Foodistas: Es geht bei unserem Blog nicht um Erfolg, sondern um ein lieb gewonnenes Hobby welches unsere Leidenschaft ist, die uns über die Zeit sehr ans Herz gewachsen ist. Wir sehen den Blog als Ausgleich zu unserem stressigen Berufsalltag, er soll keinesfalls eine Belastung werden und auch kein Wettstreit zwischen uns. Genau das ist es wohl was unsere Leser so an uns schätzen.

Bauerntüte: Was ist euer Lieblingsrezept?

Foodistas: Unser erfolgreichstes und meist geklicktes Rezept auf dem Blog ist unser „Very Berry Wedding Cake“. Die Hochzeitstorte haben wir für eine ganz liebe Freundin gebacken und umso mehr freut es uns dass diese Torte auch bei unseren Lesern so gut ankommt und bereits mehrfach nachgebacken wurde.

 

Weitere interessante Artikel findet ihr nicht nur auf unserem Bauerntüte-Blog sondern auch auf unserem Instagramprofil – schaut doch mal vorbei !

www.bauerntuete.de

8 INTERVIEWS
in /von

Heute finden Sie immer mehr Foodblogs und Ratgeber im Internet- Interviews mit den wichtigen.

Foodblogs und Food-Ratgeber steigen immer weiter nach oben im Internet. Ganz zum Gunsten für Sie: Zuhause können Sie schnell die Neuesten Rezepte oder Facts nachlesen. Da die Foodblogger immer regelmäßig etwas posten, können auch Sie ihnen regelmäßig folgen und immer wieder mit neuen und spannenden Themen rechnen. Um einen besseren Überblick zu bekommen, hier die wichtigsten Interviews.

Wir, die Bauerntüte, haben die Menschen hinter diesen spannden Foodblogs interviewt und einige spannenden Sachen herausgefunden.

Geschmacksmomente

Hinter „Geschmacksmomente“ steckt Karin, 36, Mutter und Bloggerin. Sie möchte Ihnen zeigen, dass auch im Alltagsstress leckere und besondere Geschmacksmomente entstehen können.

NutriCultinary

Stevan Paul alias „Herr Paulsen“ ist Kochbuchautor, Foodjournalist und Blogger. Mit „NutriCulinary“ bietet er Ihnen ein weites Spektrum an: von kulinarischen Rezepte, hinzu Restaurant-Kritiken und Reiseberichten.

Gesundheitsfundament

Der Mann hinter „Gesundheitsfundament“: Jann Glasmacher. Aus eigenen gesundheitlichen Gründen fing er an seine Ernährung umzustellen und möchte nun auch anderen Menschen mit seinen Erfahrungen helfen.

Eat this

Nadine und Jörg alias Food-Nerds führen seit 2011 zusammen den Foodblog „Eat this“. Sie befassen sich bewusst mit dem Thema Veganismus und führen dazu einige leckere und besondere Rezepte, Bücher und Magazine auf.

Ich lebe grün

„Ich lebe grün“ besteht aus den Gründern Lisa und Paul Albrecht, sowie fünf weitern Autoren. Sie schreiben ihre Erfahrungen, Inspirationen, Gedanken und Erlebnisse nieder und stehen ganz dahinter, einen grünen und bewussten Gedanken in die Welt zu setzen.

Because you are hungry

Hinter dem Blog „Because you are hungry“ stecken Toni und Bene. Sie möchten, dass das Kochen nicht in Vergessenheit gerät und zeigen Ihnen viel übers Kochen und Reisen.

Flowers on my plate

Dani und Micheal führen zusammen den Blog „Flowers on my plate“. Ihre Aufgaben sind klar aufgeteilt und zusammen führen sie für Sie einen Blog mit vielen leckeren Rezepten.

Supermarktblog

Der freie Journalist Peer Schade berichtet in seinem Supermarktblog über den Wandel unserer Supermärkte. Er verschafft Ihnen einen sehr guten Überblick über die Welt der Supermärkte.

 

Schauen Sie in unserem Online-Shop vorbei! Hier finden sie viele leckere und gesunde Lebensmittel.

eat this blog interview foodblog
in /von

Die Food-Nerds und Sriracha-Addicts, so nennen sich Nadine und Jörg, die seit 2011 zusammen den Foodblog “Eat this” führen. Die beiden sind Anfang 30 und leben in Ulm. Neben dem Foodblog sind sie berufstätig als Grafikdesigner und Webworker.
Aus ethischen Gründen sind sie schon seit 2005 Veganer und begeistern immer mehr Menschen, die sich für das Thema Veganismus interessieren, mit ihren Rezepten, Büchern und Magazinen. Sie möchten zeigen, dass die vegane Küche kreativ, super einfach und extrem lecker ist. Inspirationen finden sie überall und teilen es gerne mit ihren Lesern.

Wie kamen Sie auf die Idee einen Foodblog zu schreiben? Und seit wann sind Sie Foodblogger?

foodblog-Eat-this-Nadine-Horn-Joerg-Mayer-03Wir bloggen seit 2011. Ursprünglich haben wir unsere Rezepte so als Sammlung für Freunde, Familie, aber auch uns selbst angelegt. Mittlerweile hat sich das Ganze aber auf jeden Fall ausgeweitet.

Was gefällt Ihnen daran besonders gut?

Die Kreativität, dass wir mit unseren Rezepten zeigen, dass eine vegane Ernährung nicht einseitig und schon gar nicht langweilig ist und natürlich der Austausch mit unseren Lesern.

Womit beschäftigt Sie sich auf Ihrem Blog am liebsten?

Naja, wir sind ein Foodblog, also natürlich mit dem Kochen, mit tollen Zutaten und neuen Rezeptideen 🙂

Was ist Ihr Lieblingsrezept?

Das können wir beim besten Willen nicht beantworten, dafür lieben wir beide einfach zu viele Gerichte. Aber veganes Sushi kommt bei uns immer super an 🙂

Verwenden Sie für Ihre Rezepte Bio- oder sogar regionale Lebensmittel?

Wo es geht, ja.

Warum denken Sie gewinnen Bio Lebensmittel an einer immer höhere Bedeutung?

Die Leute beschäftigen sich immer mehr mit ihrem Essen und ihrer Ernährung. Da stößt man zwangsläufig irgendwann auf die Vorzüge biologisch angebauter Lebensmittel.

Welcher ist Ihr beliebtester Beitrag bzw. Ihr erfolgreichster Post?

Unsere Kidneybohnen a la Afrika sind ein all time favorite unserer Leser und im Winter schlägt unsere vegane Bratensauce alle Besuchsrekorde 🙂

ich lebe grün interview foodblog
in /von

“Ich lebe grün”– so heißt der Foodblog von Lisa und Paul Albrecht, zusammen mit ihren fünf weiteren Autoren. Lisa und Paul leben zusammen mit ihrer Tochter und zwei Hunden in Mittelhessen und haben Ende 2010 ihren Blog veröffentlicht. Der Blog ist für ein gesunden, bewussten und nachhaltigen Lebensstil.
Sie schreiben über ihre eigenen und persönlichen Erfahrungen, Inspirationen, Erlebnissen und Gedanken. Alle stehen dahinter, einen grünen und bewussten Gedanken in die Welt zu setzen. Das grün Leben heißt für sie dabei: vollwertige biologische Ernährung, Umweltschutz, Tierschutz, Fairness, positive Lebenseinstellung, Unabhängigkeit und Ehrlichkeit. All’ diese Aspekte findet man auch auf ihrem Blog.

Wie kamen Sie auf die Idee einen Foodblog zu schreiben?

ich lebe grün Lisa albrecht foodblogIch bin von Natur aus sehr neugierig und interessierte mich schon sehr früh für gesunde Ernährung. Ich liebe es, Rezepte zu entwickeln und Menschen zu inspirieren! Ende 2010 startete ich meinen Blog ichlebegrün.de und veröffentlichte regelmäßig Rezepte. Jedoch war mir bereits von Anfang an klar, dass mein Herz auch für viele andere nachhaltige Dinge schlug und Ernährung nur ein Teil meines Lebens ist. Deshalb schreibe ich im Blog über das gesamte “grüne” Leben, natürlich sind Rezepte ein wichtiger Teil davon.

Womit beschäftigen Sie sich auf Ihrem Blog am liebsten?

Ich liebe die bunte Mischung auf meinem Blog, schließlich machen wir im Alltag ja auch sehr viele verschiedene Dinge. So macht mir das Bloggen am meisten Spaß, nur ein Thema finde ich auf Dauer einfach zu eintönig. Ich muss zugeben, dass ich sehr gerne süße Speisen kreiere und ich vermute, dass die Anzahl der Rezepte in der Rubrik “Süßes” überwiegt.

Auf was, von dem was Sie bis jetzt erreicht haben, sind Sie besonders stolz?

Ich bin sehr stolz darauf, dass ich bereits so viele Menschen vom grünen Leben inspirieren kann. Würde man die Anzahl der monatlichen Leser in einen Raum stellen, wäre schnell kein Platz mehr. Aktuell erreicht der Blog fast 50.000 Leser im Monat und das ist unendlich motivierend.

Welche Rückmeldungen/Feedback bekommen Sie auf Ihren Blog?

Sehr viele Menschen schreiben mir Nachrichten, wenn sie gerade dabei sind, ihr Leben in einem ganz bestimmten Bereich umzustellen. Dabei kommen immer wieder Fragen auf, die ich persönlich beantworte. Das Feedback ist ziemlich positiv und der Austausch mit den Lesern ist mir sehr wichtig.

ichlebegruen-logo, foodblog interview

Verwenden Sie für Ihre Rezepte Bio- oder sogar regionale Lebensmittel?

Ich bemühe mich, möglichst bio einzukaufen. Manchmal muss ich abwägen, ob ich bio oder regional bevorzuge. Das geschieht dann oft vor Ort spontan. Wir haben einen Garten und ich baue sehr viel selbst an, das ist mir am Liebsten.

Warum denken Sie gewinnen Bio Lebensmittel an einer immer höhere Bedeutung?

Bio-Lebensmittel schmecken nicht nur intensiver, sondern beinhalten weniger Schadstoffe und haben oft bessere Bedingungen, um zu wachsen. Immer mehr Menschen verstehen das Problem der konventionellen Landwirtschaft mit dem starken Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden. Die Unverträglichkeiten und gesundheitlichen Probleme häufen sich, das ist ein zusätzlicher Anlass, stärker auf Bio zu achten. Meiner Meinung nach ist bio die beste Lösung für die Zukunft. Außerdem gab es noch vor einigen Jahrzehnten gar keine konventionelle Landwirtschaft, bio war Standard.

Was ist Ihr persönliches Lieblingsrezept?

Die Temperaturen steigen und ich liebe gerne gesunde und vegane Eis-Alternativen. Ein Cashew-Bananen-Eis mit rohveganer Chia-Himbeermarmelade schmeckt himmlisch und davon kann ich aktuell nicht genug kriegen.

jann glasmachers gesundheitsfundament foodblog interview
in /von

Jann Glasmachers ist der Mann, der hinter dem Blog “Das Gesundheitsfundament” steckt. Angefangen im Speditionsleben, gründete er 2000 die Internetagentur “grimmixx New Media”,welche er bis heute noch betreibt.
Aus gesundheitlichen Gründen fing er an seine Ernährung umzustellen und wollte begreifen, welche Faktoren es im Leben gibt, die für eine perfekte Gesundheit massgeblich sind. Es bereitet ihm viel Freude, seine Erfahrungen niederzuschreiben und somit anderen Menschen helfen zu können.

“Fülle Deine Tage mit Leben, nicht Dein Leben mit Tagen!” – Jann Glasmachers

 

Wie kamen Sie auf die Idee einen Food- bzw. Ernährungsblog zu schreiben?

jann glasmachers gesundheitsfundamentAufgrund einer Erkrankung suchte ich damals nach Möglichkeiten meine Gesundheit zu verbessern. Hierbei spielte Ernährung ein großes Thema. Ich fing dann an viele Bücher zu lesen. Ursprünglich wollte ich eigentlich nur für mich selbst meine Erkenntnisse auf einer Webseite niederschreiben. Die Zugriffszahlen stiegen aber sehr schnell an, so dass ich dann tiefer in das Thema eingestiegen bin. Aktiv blogge ich seit 2013.

Was gefällt Ihnen daran besonders gut?

Bloggen hat immer etwas persönliches. Das gefällt mir sehr gut. Ausserdem hat man eine wunderbare Möglichkeiten Wissen aus verschiedenste Quellen zusammenzuführen und dieses Wissen aufgrund aktiver Diskussionen weiter zu verdichten.

Womit beschäftigen Sie sich auf Ihrem Blog am liebsten?

Ich interessiere mich sehr für die Möglichkeiten der Mitochondrialmedizin. Hier spielen verschiedene Säulen eine Rolle. Ernährung ist eine davon.

Was ist Ihr Lieblingsrezept?

Ich liebe einfache Gerichte. Die Komponenten versuche ich so einfach und ursprünglich wie möglich zu halten um die Aromen besser herauszuarbeiten. Ein bestimmtes Lieblingsrezept gibt es da eigentlich nicht, da ich vielseitig an Geschmäckern interessiert bin.

Hier mal eine Auswahl an leckeren Gerichten:

Verwenden Sie für Ihre Rezepte Bio- oder sogar regionale Lebensmittel?

Sowohl als auch.

Warum denken Sie gewinnen Bio Lebensmittel eine immer höhere Bedeutung?

Prinzipiell kaufen die Leute bewusster ein. Künstliche Zusatzstoffe, Herbizide, Pestizide & Co sollten in Lebensmitteln nichts zu suchen haben. Von Biolebensmitteln ist mittlerweile bekannt, dass diese eine höhere Biophotonenabstrahlung haben. Diese Erkenntnis ist allerdings noch in den Kinderschuhen.

Haben Sie Ziele für die Zukunft, eine Richtung, die sie einschlagen möchten?

Ich möchte mehr Erkenntnisse über die Auswirkungen defekter Mitochondrien kennenlernen. Der Zweig der Mitochondrialmedizin ist noch sehr jung. Ich halte den Bereich der Zellforschung im Bezug auf ein gesundes Leben jedoch für essentiell.

blog interview because you are hungry (C) www.kitchenkonsulting.at
in /von

Hinter dem Foodblog “Because you are hungry” stecken die zwei leidenschaftlichen Blogger Toni und Bene. Beide arbeiteten zuvor in der Gastronomie und so nutzen Sie Ihr Know-How aus diesem Bereich, sowie ihr Interesse an Kulinarik, Reisen und dem Kochen als Grundlage für “Because you are hungry”.

Wir möchten bei Dir die Lust wecken, wieder zu kochen, denn das bedeutet nicht, viel Geld für viele Zutaten auszugeben und viel Zeit zu investieren, sondern es bedeutet ein gewisses Lebensgefühl und eine Einstellung, die bei manch einem von uns schon in Vergessenheit geraten ist.

2013 wurden der Foodblog von Toni und Bene, nachdem er gerade einmal 8 Monaten online war, mit dem 1. Platz des AMA Food Blog Award in der Kategorie Newcomer ausgezeichnet.

Wie kamen Sie auf die Idee einen Foodblog zu schreiben?

ToniUndBene because you are hungry blog interview

(C) www.kitchenkonsulting.at

Bei uns allen prägen Hektik und Stress den Alltag, man nimmt sich heutzutage kaum noch Zeit in der Küche, keine Zeit für das „Essen zubereiten“ an sich, geht nicht mehr auf den Markt sondern nach der Arbeit „noch schnell“ in den nächsten Supermarkt und hat dann eh schon keine Lust mehr, neue Dinge auszuprobieren. Einfach soll es sein, und praktisch, und meistens auch noch günstig…
Wir möchten mit diesem Food Blog Inspiration schenken und die Freude am guten Essen in die Welt hinaus tragen. Nehmt euch wieder Zeit in der Küche, experimentiert, wagt etwas Neues, macht euch Gedanken und entdeckt neue Genussquellen in euerer Nähe.

Womit beschäftigen Sie sich auf Ihrem Blog am liebsten?

Die Kategorie Food&Travel ist uns eine besondere Herzensangelegenheit. Da wir beide gerne Reisen und auf eben diesen immer zu erst mal in die Markthalle gehen, um neue Geschmäcker zu entdecken, möchten wir unseren Lesern auch viele tolle kulinarische Reisetipps geben.

Auf was, von dem was Sie bis jetzt erreicht haben, sind Sie besonders stolz?

Im Herbst 2015 haben wir aus dem Bloggen unseren Beruf gemacht und unsere Foodstuff Agentur KITCHEN KONSULTING gegründet. Hier können wir das, was wir mit Leidenschaft machen an unsere Kunden weitergeben. Von Rezeptentwicklung über Gastronomiebetreuung, Architektur, Design und Recherchereisen bis hin zu Koch-Video-Produktinen reicht unser Portfolio; Jeder tag ist anders, jeder Kunde individuell, immer mit der gemeinsamen Schnittstelle der Kulinarik!

Welche Rückmeldungen bekommen Sie auf Ihren Blog?

Kann man pauschal garnicht sagen, aber wir freuen uns immer sehr, wenn wir Kommentare und emails von unseren Lesern bekommen, die wieder ein Rezept nachgekocht haben. Nachdem vor einiger Zeit unser drittes Kochbuch erschienen ist, kommt auch hier sehr viel positives Feedback über den Blog.

Verwende Sie für Ihre Rezepte Bio- oder sogar regionale Lebensmittel?

Wir persönlich verwenden hauptsächlich, jedoch nicht ausschließlich, regionale Zutaten. Auf dem Blog ist es uns jedoch auch wichtig, dass das ganze auch „nachkochbar“ ist, sprich die Produkte schon auch im Supermarkt zu bekommen sind. Denn unsere Rezepte sind vor allem für „Abends nach der Arbeit“ wenn es schnell und unkompliziert sein soll – da kann man natürlich nicht vorher erstmal über einen Markt schländern. Das machen wir dann am Samstag 😉

Warum denken Sie gewinnen Bio Lebensmittel an einer immer höhere Bedeutung?

Wir persönlich denken, dass nicht Bio sondern generell regionale Lebensmittel sehr wichtig sind. Sei es um Umweltbelastende Transportwege zu vermeiden als auch das Bewusstsein wieder zu schärfen, wann welches Obst und Gemüse überhaupt Saison hat. Es gibt unzähliche Betriebe in Österreich, die zwar kein Bio.Zertifikat haben, jedoch mindestens genauso gute Produkte haben. Zertifikate sind immer teuer und mit viel Aufwand verbunden und so mach ein Familienbetrieb kann sich soetwas schlichtweg nicht leisten.

Was sind Ihre persönliches Lieblingsrezept?

Ändert sich Täglich 😉 Aber gerade jetzt steht natürlich der Bärlauch in all seinen Facetten im Vordergrund! Wobei – so ein tolles Egg Benedict zum Frühstück…!

Titelbild: (C)  www.kitchenkonsulting.at

flowers on my plate blog im interview
in /von

Wir haben Dani und Michael, die fleißigen Foodblogger, die hinter dem Blog “Flowers on my plate” stehen, interviewt.
Sie sind Genussmenschen und stolze Eltern einer Tochter. Auf ihrem Blog sind saisonale Rezepte, kulinarische Erzählungen und hauptsächliche vegetarische, wie auch einige vegane Rezepte zu finden.
Ihre Aufgaben sind klar aufgeteilt. Dani ist die schreibende Köchin und Fotografin, Michael ist der Mann für die Technik und natürlich derjenige, der verkostet.
Sie haben Freude am Wechsel der Jahreszeiten, und das sieht man auch an ihren Rezepten und auf ihren Tellern. Beide ernähren sich bunt, gesund und geschmackvoll. Sie finden, dass man nichts ausschließen muss, da es die gesunde Balance macht.

​Wie sind Sie dazu gekommen einen Blog zu starten?flowers on my plate foodblog interview

Ich habe vor einigen Jahren, inspiriert durch andere Blogs, angefangen eine Art Onlinetagebuch zu erstellen. Damals ging es noch querbeet um sämtliche Themen wie Essen, Reisen und sogar Hochzeitsvorbereitungen, weil das damals gerade aktuell war. Mit der Zeit habe ich festgestellt, dass sich letztendlich alles immer mehr auf Rezepte & Reisen fokussiert, der Blog wuchs immer stärker und Michael sprang mit an Bord, um zu unterstützen. Seither arbeiten wir gemeinsam daran, auch wenn wir letztes Jahr bedingt durch die Geburt unserer Tochter Pauline zwischendurch ein bisschen pausiert haben.

Wo liegt Ihr thematischer Fokus und womit beschäftigen Sie sich am liebsten?

Thematisch definitiv Essen & Reisen, beides geht ja auch schön Hand in Hand. Zusätzlich versuchen wir uns in einem minimalistisch angehauchten Slow Living Lebensstil, was mal mehr, mal weniger gut klappt. Aber auch das ist ein roter Faden auf dem Blog.

Was ist Ihr persönliches Lieblingsrezept?

Oh, das ist schwierig. Ich finde immer, dass jede Saison ihre Schätze hat – im Frühling liebe ich z.B. grünen Spargel auf einfacher Rosmarin-Polenta, im Sommer den Steinobst Caprese usw.

spargel-polenta-rezept-foodblog

Legen Sie Wert auf Bio- und/oder regionale Lebensmittel und verwenden Sie diese in Ihren Rezepten?

Absolut, sehr großen Wert sogar! Wir haben schon vor vielen Jahren angefangen auf Bio umzustellen, damals wurden wir von Freunden und Familie noch skeptisch beäugt, mittlerweile ist das Thema zum Glück ja viel breiter angesiedelt. Der Wochenmarkt mit unserem geliebten Bioland-Stand bildet jeden Samstag Vormittag die Basis unseres Einkaufes, dazu etwas Käse vom Demeter Ziegenhof in der Nähe, Faßbutter von einem weiteren Bio Käsestand und danach geht es ins örtliche Reformhaus und/oder den Bioladen. Jede Woche die frischesten und qualitativ besten Lebensmittel kaufen zu können macht uns einfach glücklich, da macht das Kochen natürlich noch mehr Spaß und die Wertschätzung der einzelnen Lebensmittel ist sehr groß. Saisonale und überwiegend regionale Bio Lebensmittel sind für uns die Basis des täglichen Essens und damit auch für den Blog.

Warum glauben Sie stiegt die Bedeutung von Bio-Lebensmittel in unserer Gesellschaft?

Zum Einen scheint es ja eine Art Trend zu sein, zum Glück einer, den wir aus vollem Herzen unterstützen. Hier muss man nur aufpassen, dass das Thema nicht nach einiger Zeit wieder in der Versenkung verschwindet. Ich bin aber grundsätzlich optimistisch, da auch das Bewusstsein für Lebensmittel, Bodenqualität und Umwelt generell zu wachsen scheint, was uns sehr freut.

quinoa-burger-mozzarella-fuellung foodblog flowers on my plateWelcher ist Ihr beliebtester Beitrag bzw. Ihr erfolgreichster Post?

Momentan teilen sich den Platz unsere Rote Bete Chips und die Quinoa Burger. Beide Artikel schon etwas älter, daher sind die Fotos definitiv verbesserungsfähig. Trotzdem; oldie but goldie!

Auf was, von dem was Sie bisher erreicht haben, sind Sie besonders stolz?

Wir bekommen immer wieder emails oder Direktnachrichten von Lesern, die unseren Blog gefunden haben und begeistert erzählen, wie sie durch uns zu einer gesünderen Ernährung mit besseren Lebensmitteln inspiriert wurden. So etwas zu lesen, dass wir den Klickschalter bei jemandem umlegen konnten, der nun besser auf sich und die Umwelt achtet, ist genau der Grund, warum wir auch nach vielen Jahren noch mit am Ball bleiben. Schön finden wir auch, dass mittlerweile immer mehr Bio-Hersteller auch mit Bloggern zusammen arbeiten um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern, wir haben bis zum Sommer z.B. zwei Kooperationen mit namhaften Biomarken geplant, die uns persönlich sehr freuen, da wir selbst seit langer Zeit schon große Fans sind und uns darauf freuen, unseren Lesern davon zu erzählen.

Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

​Im Prinzip in erster Linie so weitermachen wie bisher. Weiterhin gutes Essen ins Netz stellen, Menschen inspirieren zu dürfen und von nachhaltigen Reisen berichten zu können – das ist der Plan :)​

 

Geschmacks-Momente im Interview mit Karin, Foodblog
in /von

„Geschmacksmomente“ – so heißt der Foodblog der lieben Karin. Sie ist 36 Jahre alt, Mutter und halbtags berufstätig. Ihren Lesern möchte sie zeigen, dass auch im Alltagsstress leckere und besondere Geschmacksmomente entstehen können. Sie persönlich kann auf zwei Händen ihre Geschmacksmomente abzählen. Seitdem möchte sie diesen Maß der Dinge beim Kochen erreichen.
Karin lädt in die Welt der traditionell österreichischen und in die unbekannte internationale Küchen ein. Ihre Erlebnisse von Reisen, in denen sie neue Kulturen erforscht, teilt sie auf ihrem Foodblog.

Wie kamen Sie auf die Idee einen Foodblog zu schreiben?Geschmacks-Momente im Interview mit Karin, Foodblog

Ich blogge seit August 2014. Die Idee zum Blog hatte ich zeitgleich zur Idee meines ersten Kochbuches.

Womit beschäftigen Sie sich auf Ihrem Blog am liebsten?

Mit kreativ einfachen Rezepten für jeden Tag! Wenn möglich saisonal und immer frisch!

Auf was, von dem was Sie bis jetzt erreicht haben, sind Sie besonders stolz?

Auf meine zwei Kochbücher und meine zwei Blog-Auszeichnungen in Deutschland 2016!

Ist Ihnen die Verwendung von regionalen- und/oder Bio-Lebensmitteln wichtig?

Das ist mir sehr wichtig, weil die Unterschiede in der Qualität eine große ist! Gemüse aus dem Supermarkt welkt bereits am nächsten Tag, Gemüse vom Bauern bleibt über Wochen frisch.

Welcher ist Ihr beliebtester Beitrag bzw. Ihr erfolgreichster Post?

Das größte Feedback habe ich auf meine Ruck-Zuck-Topfengnocchis bekommen! Einfach und doch kreativ!

Was ist Ihr persönliches Lieblingsrezept?

Die Burritos waren in ihrer Geschmackskomposition am besten!

Haben Sie Ziele für die Zukunft, eine Richtung, die Sie einschlagen möchten? Ist vielleicht schon ein nächstes Kochbuch geplant?

Ein drittes Kochbuch befindet sich gerade in der Kick-off Phase! Ich freue mich sehr darauf und kann nur sagen, es wird kein Salat darin vorkommen.

 

nutriculinary, foodblog, stevan paul
in /von

Stevan Paul alias “Herr Paulsen” ist Kochbuchautor, Foodjournalist und Autor eines Foodblog. Der gelernte Koch präsentiert auf NutriCulinary nicht nur kulinarische Rezepte, auch Restaurant-Kritiken und Reiseberichte finden sich auf diesem Foodblog.
Er legt viel Wert auf Bio und Regionalität und versucht diese Eigenschaften so gut es geht in seine Rezept-Landschaft mit aufzunehmen.

Auch wir von der Bauerntüte legen viel Wert auf Bio und Regionalität und arbeiten deswegen mit über 30 verschiedenen Bauernhöfen aus der Umgebung zusammen. Schauen Sie doch in unserem Onlineshop vorbei!

 

“[…] denn was wir essen, was wir in uns aufnehmen (!), wird ein Teil von uns, das bedingt einfach alles, wer wir sind, unser Lebensglück, Gesundheit und Wohlbefinden – das ist immer noch nicht allen Menschen ganz klar.” – Stevan Paul

Wie kamen Sie auf die Idee einen Foodblog zu starten?

2008 ging ich mit NutriCulinary an den Start – mir war gleich klar, dass ich keinen (reinen) stevan_paul nutriculinary foodblog interviewRezeptblog machen wollte, sondern die Kulinarik in allen Aspekten darstellen, Diskussionen und Dialoge anstoßen, dazu Reiseberichte und Restaurant-Kritiken, Kochbuch-Literatur, ein bisschen Politik und viel Genuss.

Was gefällt Ihnen daran besonders gut?

Ich schätze am Foodbloggen den Austausch mit Gleichgesinnten, Foodblogs sind eine Quelle der Inspiration. Gleichzeitig bietet mir mein Blog die Möglichkeit, Themen in einer persönlich gefärbten Ausführlichkeit zu behandeln, die bei meiner Arbeit als Foodjournalist eventuell unangebracht wäre.

Verwenden Sie für Ihre Rezepte Bio- oder sogar regionale Lebensmittel?

Regional soviel wie möglich und ich achte auch auf Bio-Qualität. Bestimmte Gemüsesorten kaufe ich ausschließlich in Bio-Qualität, beispielsweise Salatgurken, das ist ein Unterschied, den man schmeckt und diese Gurken wässern viel weniger.

Warum denken Sie gewinnen Bio Lebensmittel eine immer höhere Bedeutung?

Die Leute wollen Qualität, sind aufgeklärt, aus dem Konsumenten ist im Laufe der letzten Jahre ein Profi, ein Prosument geworden. Und das ist ein guter Weg, denn was wir essen, was wir in uns aufnehmen (!), wird ein Teil von uns, das bedingt einfach alles, wer wir sind, unser Lebensglück, Gesundheit und Wohlbefinden – das ist immer noch nicht allen Menschen ganz klar.

Welcher ist Ihr beliebtester Beitrag bzw. Ihr erfolgreichster Post?

Kann ich nicht sagen, sehr gut laufen aber immer meine Reiseberichte und Reportagen aus z.B. Japan, Australien, Brasilien, Portugal. Eben war ich zum Skrei-Fischen auf den Lofoten. Das wird alles viel gelesen, meine LeserInnen gehen auch ganz konkret nach meinen Empfehlungen auf Reisen, da hat man dann auch eine Verantwortung.

Was ist Ihr persönliches Lieblingsrezept?

Frankfurter Grüne Sauce! Mit Spargel und Kartoffeln. Oder noch ein Stück Siedfleisch dazu, oder gekochte Eier oder ein Wiener Schnitzel. Jetzt geht die Saison für Gartenkräuter richtig los und ich freu mich schon drauf.

Haben Sie Ziele für die Zukunft, eine Richtung, die sie einschlagen möchten?

Ich werde weiterhin Kochbücher verfassen und auch in der Literatur wird es nach meinem kulinarischen Roman „Der große Glander“ weitergehen – immer steht dabei überall die Botschaft von Genuss, das Beglückende in der Beschäftigung mit der Kulinarik und dem Kochen im Vordergrund – ich will die Menschen zum Kochen verführen!